MARIA TAFERL am Eichberg

Nach einer unbestätigten Überlieferung soll schon im 16. Jhdt. auf dem Gotschakogel eine Kapelle errichtet worden sein.

Eine Legende berichtet von einem Schäfer, der ein Bild der schmerzhaften Muttergottes gefunden hatte und dieses an einem Baum, dort wo später die Kapelle errichtet wurde, befestigte. Man brachte das Bild dann ins Tal, jedoch dreimal wurde das Bild wieder auf dem Gotschakogel gefunden, bis der Entschluss reifte, dort eine Kapelle zu bauen.

Die Einweihung der gemauerten, kleinen Kapelle erfolgte 1857 durch Dechant Franz Hofbauer. Der große Anbau – eine Holzkonstruktion – wurde durch Johann und Josef Wappel, Ing. Wegerer und Anton Scheikel 1878 fertiggestellt.

Entlang des steilen Weges zur Kapelle auf den Eichberg wurde auch ein Kreuzweg errichtet.